Webtexte schreiben 2017-04-06T18:16:57+00:00

Webtexte schreiben

Webtexte sind Werbetexte fürs Internet. Sie nützen Ihnen nur mit Suchmaschinenoptimierung.

Webtexte schreiben sieht einfacher aus als es ist. Denn Werbetexte fürs Internet schreibt man für zwei Adressaten: Für den Besucher der Seite und für die Suchmaschine. Zuerst schreibt man den Text zwar für den Kunden, und Google legt darauf auch großen Wert. Aber da Google die erste sein wird, die den Webtext lesen wird, hat der Besucher keine Chance, Ihre Seite überhaupt zu finden, wenn die Suchmaschine Ihre Seite nicht in den organischen Suchergebnissen anzeigt. Wenn der Besucher dann jedoch da ist, sollte der Text so informativ sein, dass er ihn gerne liest.

Ein guter Webtext zeichnet sich dadurch aus, dass er Ihren Kunden mundgerecht genau die Informationen gibt, die sie suchen, und zwar in einer leicht verdaulichen Menge, einer „organischen“ Reihenfolge und so einfach wie möglich ausgedrückt. Das ist natürlich nicht so einfach. Worauf kommt es an?

1. Sie kennen Ihren Kunden.

Damit ich Ihnen einen wirklich guten Werbetext schreiben kann, brauche ich einen Empfänger. Die Einzahl ist Absicht: Ich empfehle tatsächlich, sich auf einen Kunden zu fokussieren, die Gründe hierfür können Sie hier nachlesen oder hier in einem kleinen Video anschauen.

2. Geben Sie sich bitte beim Vorlagentext keine Mühe!

Ich lasse meine Kunden in der Regel Vorlagentexte erstellen, die ich dann überarbeite. Viele Texte sind trocken und freudlos, weil die Auftraggeber sich Mühe gegeben haben. Aber da ich Ihre Werbetexte sowieso überarbeite, brauchen Sie sich nicht abmühen. Stellen Sie sich vor, wie Sie Ihrem Kunden in Ihrer Küche von Ihrer Arbeit bzw. Ihrem Produkt erzählen. Sie hören, welche Fragen er stellt und in welcher Reihenfolge, und welche Informationen er braucht, um sich ausreichend informiert zu fühlen. Schreiben Sie alles auf, was Sie tun, aber Sie sorgen sich nicht darum, wie es sich anhört. Achten Sie nicht auf wohlklingende Formulierungen – das mache ich dann selbst!

Wenn Sie einem Heilberuf angehören, kümmern Sie sich im Vorlagentext bitte auch nicht um Wirkaussagen und Heilversprechen. Denn erstmal muss ich wissen, wie die Methode funktioniert, und dann kann ich sie bei der Überarbeitung für das Heilmittelwerbegesetz bereinigen. 😉

3. Nicht abschreiben!

Besonders Berufsanfänger geraten leicht in Versuchung, einfach von Lehrbüchern oder bei erfahrenen Kollegen abzuschreiben und die Texte bestenfalls umzuformulieren. Abgesehen davon, dass Sie damit Urheberrechte verletzen (könnten), merkt man es auch beim Lesen: Ein Sachbuchtext ist kein Werbetext, er ist trocken formuliert, enthält zu viele Fachbegriffe, und vor allem stammt er aus der Erfahrung eines anderen. Die Folge: Der Text ist blutleer, nicht spannend und verkauft nicht. Und wenn es auf Ihrer Website andere Texte gibt, die Sie selbst geschrieben haben, erzeugt das beim Lesen zusätzlich einen unschönen Bruch.

Wenn Sie den Webtext aus Ihrer eigenen Erfahrung schreiben, bekommt Ihr Kunde Ihre persönliche Herangehensweise mit, spürt Ihre Expertise und hat Vertrauen in Ihre Fähigkeiten.

Auch wenn Sie Berufsanfänger sind, können Sie aus Ihrer Erfahrung schreiben, denn Sie haben eine Ausbildung absolviert, und in dieser Ausbildung haben Sie Erfahrungen gemacht, über die Sie berichten können.

4. Fragen Sie die Zielperson, was sie googeln würde.

Fragen Sie alle Menschen, die potenziell Ihre Kunden sein könnten, was sie googeln würden, wenn sie Ihr Produkt suchen würden und geben Sie mir die Antworten. Die Suchbegriffe, die einerseits häufig genug gesucht werden, wo aber andererseits die Mitbewerber nicht allzu fest im Sattel sitzen, streue ich über Ihren Text, arbeite an den Überschriften und versuche, sie auch im Fließtext elegant unterzubringen.